Skip to content

Sigur Ros – Valtari

July 1, 2012

Sigur Ros are back! However, I don’t refer to the 4 years since the last album and again four years ago. (which I just realized writing this review). No, Sigur Rós are back in the sense that they return to their roots and do not flirt again with the mainstream, as they did with Takk, and especially with the last studio album Med sud í eyrum við spilum endalaust. I’m very glad since I had already declared the band for dead, personally. It was simply too much happy circus music on these albums following the great () for my taste. And seeing them live it was no longer the same. In the past there was always an incredibly dense atmosphere at the concerts, of which one was woken up at the end. At the concerts following the album Takk, this could not happen anymore, because one was repeatedly ripped out of trance by the “Circus Songs”. In addition, there were confetti cannons, a colorful and bright light show, clap-along animations – all this had nothing anymore to do with the once beautiful and sad at the same time fragile atmospheric music of the Icelanders.

Sigur Ros - Valtari

But Sigur Ros return again to old strengths and publish  actually one of the most inaccessible albums in their discography so far – after their debut Von and the EP  Ba Ba Ti Ki Tue Thu. In the spirit of Ágætis Byrjun and () the Icelanders practice again their unmistakable post-rock, with the floating sounds of strings, the sparkling piano and of course with the beautiful voice of Jónsi. These are subtly mixed with percussive elements and guitar sounds and classical song structures are again largely declared unnecessary. To me it seems like Valtari is even more slow motion-like and even more oriented towards ambient music than the two albums mentioned before. The highlights are rare, the crescendos longer and more tardy. If you are not accustomed to such music, you may need some patience and time to embark on the sounds of the album.

But then the music will take you in its spell and gain a sinister force and intensity with time, without having to be loud and brutal. You can’t get rid of this spell, until the last note of the record. Great changes or developments with respect “the old Sigur Ros sounds” can’t be found, but as an old fan after a few minutes you feel  mentally back home in the Iceland of Sigur Ros. Nevertheless, the character of the record is different from Ágætis byrjun, where occasionally loosening interludes were built, or from (), which initially got along almost only with piano and voice, and in the course of the album more and more commits to the typical climax of post-rock.

So, it is also clear who shouldn’t miss this album. All those, who after Takk where not really happy with the band’s studio output and who don’t care about the lack of innovation, go and get Valtari. Those of you who liked the last two records are less likely to befriend, or, if you’re not familiar with the band’s first albums: go and grab Ágætis Byrjun  or () first.

Great album, I did not expect! Now the only question is how are the concerts.

(this is an experiment!!! First translated Fede Chavez’ german review (see below) with the help of Google Translater and an substantial amount of correcting machines done by Ede Tetzlaff – gosh!)

Original review in GERMAN:

Sigur Rós sind zurück! Damit mein ich nicht, dass das letzte Album auch schon wieder vier Jahre her ist. (Was mir auch erst jetzt klar geworden ist, als ich nachgesehen habe). Nein, Sigur Rós sind in dem Sinne zurück, dass sie wieder zu ihren Wurzeln zurückkehren und nicht schon wieder mit dem Mainstream flirten, wie sie es mit Takk und vor allem mit dem letzten Studioalbum Með suð í eyrum við spilum endalaust gemacht haben. Mich freut das sehr, hatte ich die Band für mich bereits als tot erklärt, nachdem mir einfach zu viel fröhliche Zirkusmusik auf den Alben nach dem großartigen ( ) zu finden war. Und auch live war es nicht mehr das gleiche. Früher herrschte immer eine unglaublich dichte Stimmung an den Konzerten, aus der man erst am Ende wieder aufgewacht war. An den Konzerten ab dem Album Takk konnte es nicht mehr dazu kommen, weil einen die „Zirkussongs“ immer wieder aus der Trance raus gerissen haben. Dazu noch Konfettikanonen, eine bunte und helle Lichtshow, Mitklatschanimationen – das alles hatte nichts mehr mit der einst so schönen und zugleich traurigen, zerbrechlichen atmosphärischen Musik der Isländer zu tun.

Nun aber kehren Sigur Rós wieder zu den alten Stärken zurück und veröffentlichen nach ihrem Debüt Von und der EP Ba Ba Ti Ki Di Do sogar eins der unzugänglichsten Alben in ihrer bisherigen Diskographie. Im Stile von Ágætis byrjun und ( ) praktizieren die Isländer wieder ihren unverkennbaren Postrock, mit den schwebenden Streicherklängen, dem perlenden Klavier und natürlich mit der wunderschönen Stimme Jónsis. Dazu werden dezent perkussive Elemente und Gitarrenklänge gemischt und auch auf Songstrukturen wird wieder weitestgehend verzichtet. Mir scheint es aber, in Valtari ist alles noch zeitlupenartiger und man geht noch mehr in Richtung Ambient Musik als bei den zwei genannten Alben. Die Höhepunkte sind rarer, die Crescendos länger und langsamer. Wenn man eine solche Musik nicht gewöhnt ist, braucht man ein bisschen Geduld und Zeit um sich auf die Klänge des Albums einzulassen. Dann aber nimmt einen die Musik in seinen Bann und gewinnt mit der Zeit eine unheimliche Kraft und Intensität, ohne laut oder brachial werden zu müssen. Dieser Bann lässt einem auch nicht mehr los, bis zum letzten Ton der Platte. Große Neuigkeiten oder Weiterentwicklungen des alten Sigur Rós Sounds sind aber nicht auszumachen, sondern man fühlt sich als alter Fan nach ein paar Minuten mental wieder zuhause im Sigur Rós’schen Island. Trotzdem ist der Charakter der Platte anders als bei Ágætis byrjun, wo gelegentlich auflockernde Zwischenspiele eingebaut wurden, oder bei ( ), welches anfangs fast nur mit Klavier und Stimme auskam und sich im Verlauf des Albums immer mehr dem typischen Spannungsaufbau des Postrocks verschrieb.

Damit ist auch klar, wer hier zuschlagen sollte. Alle die ab Takk nicht mehr wirklich mit den Studioalben der Band zufrieden waren und sich auch nicht daran stören, dass hier im Groben nichts Neues geboten wird, sollten Valtari nicht verpassen. Liebhaber der letzten zwei Alben werden am neusten Output wahrscheinlich weniger Freude haben, bzw. sollten, falls sie mit den alten Werken der Band nicht vertraut sind, zuerst zu Ágætis byrjun oder ( ) greifen.

Tolles Album, hätte ich nicht erwartet! Bleibt nur noch die Frage, wie die Konzerte werden.

Federico Chavez

Leave a Comment

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: